home · Das Programm · Hypertonie · Dr. Spintge · Downloads · Links · Aktuell · Bezug · Presse · Impressum  
  Herzlich willkommen ...
 
 
Transitions Music
Das Musiklabel von Dr. Fred Schwartz .... (weiter)

 




 
Projekt Erdling
Internationales Wissen über die Fähigkeiten von Föten, Babies und Neugeborenen ... (weiter)

 

Womb sounds

Dr. Fred J. Schwartz, Anaesthesist und forschender MusikMediziner, arbeitete viele Jahre im klinischen Alltag mit "womb sounds", Klängen aus dem Mutterleib. Die charakteristischen Fließgeräusche des Blutes, begleitet von den stetigen Rhythmen des Herzens und der Atmung  haben eine tiefgehende Wirkung auf Babies - und Erwachsene ...


Diskolärm im Mutterleib

Diese Geräusche, die sogenannten womb sounds, werden vom Ungeborenen als laut und dominierend wahrgenommen: Bei Frequenzen unter 500 Hz ist die Durschnittsstärke 80 Db, mit Spitzenlautstärken von 95 Db. (Gerhardt & Abrams, 1996): Vergleichbar mit einer Disco am Samstagabend!

Während der Schwangerschaft seiner Frau, fing Dr. Fred Schwartz an, über die Umgebung des ungeborenen Kindes nachzudenken. Er wußte, daß der Fetus bereits im Mutterleib intensiv auf Musik und Geräusche reagiert und so untersuchte Dr. Schwartz, was es für ihn bedeutet, ständig den womb sounds ausgesetzt zu sein. Mehr darüber in dem Original-Artikel von Dr. Fred J. Schwartz über "Stressverminderung in den vor- und nachgeburtlichen Phasen, Musiktherapie, Einsparungen bei Behandlungskosten" ... weiter >>

Dr. Fred Schwartz

arbeitet als Anaesthesist am Piedmont Hospital in Atlanta, Georgia. Als Mitglied der ISMM (International Society for MusicMedicine) arbeitet er eng mit Kollegen aus verschiedenen Ländern zusammen, darunter Dr. med Ralph Spintge, dem Vorsitzenden der ISMM.

Ein Beispiel für diese Kooperation sich auf der CD "Streßbewältigung", auf dieser Doppel-CD mit einem ausführlichen Handbuch finden Sie Wissenswertes über Stress, zahlreiche Übungen, Anregungen und Hintergrundinformationen, sowie eine stressreduzierender Musikauswahl in der herausragenden Energonqualität.